Museum Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen

von 10-18 Uhr

Mittwochs

von 10-21 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Adresse

Hotel Silber
Dorotheenstraße 10
70173 Stuttgart

Museum Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen

von 10-18 Uhr

Mittwochs

von 10-21 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Adresse

Hotel Silber
Dorotheenstraße 10
70173 Stuttgart

Eine Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung

Über das Hotel Silber

Das „Hotel Silber“ in Stuttgart wurde mehr als ein halbes Jahrhundert lang von der Polizei genutzt und war Zentrale der Gestapo. In dem einstigen Ort des NS-Terrors entstand als Bürgerbeteiligungsprojekt ein Ort des historisch-politischen Lernens und der Begegnung. Die Ausstellung und verschiedene Veranstaltungen beschäftigen sich mit Tätern und ihren Opfern, mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in drei politischen Systemen.

Die Dauerausstellung im „Hotel Silber“ setzt sich mit der Geschichte der Polizei in dem Gebäude auseinander. Sie zeigt Kontinuitäten und Brüche in ihrem Umgang mit Minderheiten und in der Strafverfolgung, aber auch das Selbstverständnis der Polizisten in Demokratie und Diktatur. Warum funktionierte der Übergang von der Weimarer Republik in die NS-Herrschaft nahezu reibungslos? Wer wurde während des Zweiten Weltkriegs aus dem „Hotel Silber“ in besetzte Gebiete geschickt und war dort für Massenmorde verantwortlich? Welche Personengruppen blieben nach 1945 im Visier der Polizei? Originalobjekte sowie Dokumente, Bilder und Medien vermitteln ein differenziertes Bild von den Tätern und zeigen, welche Folgen ihr Handeln für die Opfer hatte.

Träger der Einrichtung ist das Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Programmpartner sind die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., das StadtPalais, die Landeszentrale für politische Bildung und die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen. Finanziert wird sie vom Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Service und Kontakt

Öffnungszeiten 

Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr
Mittwoch bis 21 Uhr

 

Eintritt frei

Audioguide

Deutsch, Englisch und Französisch; Gebühr 2 €

Führungen

An Sonn- und Feiertagen um 15.30 Uhr; Kosten 4 €

Information und Anmeldung

E-Mail hotel-silber@hdgbw.de
Telefon 0711 212 4040

Öffentliche Verkehrsmittel

Haltestelle Charlottenplatz:
U1 / 2 / 4-7 / 9 / 12 / 14 / 15
Bus 42 – 44
Fahrplanauskunft des VVS

Kontaktformular

Kontakt

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie ein Angebot buchen möchten, machen Sie bitte folgende Angaben im Text:

  • Format (Führung oder Workshop)
  • Titel (ggf. Schwerpunkt)
  • Dauer (60 oder 90 Minuten)
  • Datum und Uhrzeit
  • Name und Kontaktdaten
  • Voraussichtliche Personenzahl
  • Bei Jugendlichen: Alter der Gruppe
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Veranstaltungen

Hier finden Sie alle Termine unter anderem zu Speaker's Corner, Führungen und Präsentationen im Hotel Silber.

Vom Ort der Polizei und des NS-Terrors zum Ort des historisch-politischen Lernens und der Begegnung: Das "Hotel Silber" in Stuttgart ist seit wenigen Monaten geöffnet und bereits ein Besuchermagnet. In dem Gebäude in der Stuttgarter Dorotheenstraße 10 war zur Zeit der Weimarer Republik u.a. die Politische Polizei untergebracht, in der NS-Zeit wurde es Sitz der Gestapo. Nach Kriegsende nutzte bis in die 1980er-Jahre die Stuttgarter Polizei das Haus. Die Dauerausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte der Polizei in drei Systemen. Sie zeigt Kontinuitäten und Brüche in ihrem Umgang mit Minderheiten und in der Strafverfolgung, aber auch das Selbstverständnis der jeweiligen Polizisten in Demokratie und Diktatur.

Kurator Friedemann Rincke führt bei einem exklusiven Rundgang durch die Ausstellung und gibt dabei Einblicke hinter die Kulissen des Projekts und des Gebäudes. Dabei darf fotografiert, gefilmt und mit dem Hashtag #HotelSilber auf Facebook, Twitter und Instagram berichtet werden. Im Anschluss lassen wir den Abend gemeinsam ausklingen.

Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Anmeldung (bitte mit Angabe des Social-Media-Kanals) unter Tel.: 0711/212 3955 oder presse@hdgbw.de.

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Das Zweigmuseum „Hotel Silber“ ist auf besondere Weise dafür geeignet, von Schülerinnen und Schülern als außerschulischer Lernort erkundet zu werden. Neben dem Führungsangebot des Hauses oder der Nutzung von Audioguides wurde mit thematisch unterschiedlich ausgerichteten Workshops ein spezifisches Format des forschenden Lernens ausgearbeitet. Material zur schulischen Vor- und Nachbereitungen begleiten den Museumsbesuch. In dieser Fortbildung werden Museum und Ausstellung vorgestellt und das didaktische Potential der Workshops erläutert. Die Fortbildung richtet sich an Geschichtslehrkräfte aller Schularten und ist eine offizielle Veranstaltung des Regierungspräsidiums in Verbindung mit dem Kompetenzzentrum für Landekunde und in Kooperation mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Dauer: ca. 3 Stunden

Diese Fortbildung ist bereits ausgebucht. Wir planen aber, die Fortbildung noch in diesem Schuljahr zu wiederholen.
 

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Unmittelbar vor dem Eintreffen der Alliierten Ende April 1945 verübten Mitarbeiter Gestapo letzte Verbrechen in Stuttgart und Württemberg. Kurz bevor die französische Armee die Stadt erreichte, flohen die letzten Gestapo-Beamte aus dem „Hotel Silber“. Für wenige Tage stand das Gebäude leer, ehe es von der kommunalen Kriminalpolizei bezogen wurde. Was aber geschah mit den früheren Bedienteten der Gestapo? Wurden sie für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen? Kehrten sie in den Polizeidienst zurück? Wie, mit welchen Konzepten und mit welchem Personal begann der Wiederaufbau der Polizei im Hotel Silber? Solche Fragen werden in der Themenführung durch die neue Dauerausstellung aus Anlass des Kriegsendes in Stuttgart beleuchtet.
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Unmittelbar vor dem Eintreffen der Alliierten Ende April 1945 verübten Mitarbeiter Gestapo letzte Verbrechen in Stuttgart und Württemberg. Kurz bevor die französische Armee die Stadt erreichte, flohen die letzten Gestapo-Beamte aus dem „Hotel Silber“. Für wenige Tage stand das Gebäude leer, ehe es von der kommunalen Kriminalpolizei bezogen wurde. Was aber geschah mit den früheren Bedienteten der Gestapo? Wurden sie für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen? Kehrten sie in den Polizeidienst zurück? Wie, mit welchen Konzepten und mit welchem Personal begann der Wiederaufbau der Polizei im Hotel Silber? Solche Fragen werden in der Themenführung durch die neue Dauerausstellung aus Anlass des Kriegsendes in Stuttgart beleuchtet.
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Rundgang durch die Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Anmeldung: nicht erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt, max. 30 Personen)

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklung (insbesondere des NSU-Verfahrens) rückt das Verhältnis von Staatsschutz und Rechtsextremismus/rechtem Terror stärker in den Fokus der Geschichtswissenschaft. Im Rahmen des Stuttgarter Wissenschaftsfestivals 2019 lädt das Museum Nachwuchsforschende zu einem eintägigen Symposium ein, um Arbeiten zu „Staatschutz und Rechtsterrorismus in Westdeutschland, 1945 bis zur Gegenwart“ zu diskutieren. Das Symposium soll zum einen Nachwuchsforschende miteinander vernetzen und zum anderen die Möglichkeit bieten, inhaltliche, methodische und quellentechnische Fragen offen zu diskutieren.

Die Teilnahme ist nur nach Anmeldung (begrenzte Zahl) und bevorzugt für Vortragende möglich. Wenn Sie Interesse an einem inhaltlichen Beitrag zum Forschungssymposium haben, reichen Sie bitte bis zum 31. März 2019 ein zweiseitiges Exposee Ihres Forschungsprojektes sowie eine kurze Darstellung über die institutionelle Anbindung Ihres Forschungsvorhabens ein. Die Impulsvorträge sollen auf dem Symposium nicht länger als 20 Minuten dauern und gerade entstehende oder erst kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte vorstellen. Das Symposium versteht sich als interdisziplinäres Forum, in dem sowohl allgemeinhistorische und justizgeschichtliche Ansätze ebenso diskutiert werden sollen, wie rechts-, polizei- oder sozialwissenschaftliche Herangehensweisen.

Am Abend (18:00 Uhr) findet im Foyer des "Hotel Silber" eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Spannungsfeld Staatsschutz und Rechtstaat mit dem Stuttgarter Generalstaatsanwalt Achim Brauneisen und dem rechtspolitischen Korrespondenten Dr. Christian Rath statt, zu dem alle Teilnehmenden eingeladen sind. Diese Diskussion ist Teil des Begleitprogramms "Nachdenken über den Rechtsstaat" zur neu eröffnete Dauerausstellung "NS-Justiz Stuttgart" im Landgericht Stuttgart.

Anmeldung zum Forschungssymposium werden erbeten an: Dr. Imanuel Baumann, E-Mail: imanuel.baumann@hdgbw.de

Die Podiumsdiskussion ist Teil des Begleitprogramms "Nachdenken über den Rechtsstaat" zur neuen, ständigen Ausstellung "NS-Justiz in Stuttgart" - einer Kooperation des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg, des Landgerichts und Oberlandesgerichts Stuttgart.

Vor der Podiumsdiskussion findet im "Hotel Silber" ein eintägiges Forschungssymposium zum Thema "Staatsschutz und Rechtsterrorismus" im Rahmen des Wissenschaftsfestivals Stuttgart statt.

Ort: Foyer „Hotel Silber“
Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Angebote für Schulen und Gruppen

Mit unterschiedlichen pädagogischen Formaten werden der historische Ort und die Dauerausstellung zu Polizei und Verfolgung erschlossen. Die Angebote für Gruppen richten sich an Jugendliche ab 13 Jahren, Schülerinnen und Schüler aller Schularten (ab Klasse 9) sowie an Erwachsene.

Überblicksführung: Das „Hotel Silber“ kennenlernen

Allgemeiner Rundgang durch das Haus und die Dauerausstellung zur Geschichte der Polizei im „Hotel Silber“ in drei politischen Systemen (Dauer: 60 Minuten).

Buchungsanfrage Überblicksführung

Schwerpunktführungen

Ein oder zwei Ausstellungsbereiche können für eine Schwerpunktführung gewählt werden (Dauer: 90 Minuten):

  • Die Politische Polizei in der Weimarer Republik
  • Das Personal der Polizei im Wandel
  • Polizei und SS
  • Terror und „Schutzhaft“
  • Die politischen Parteien im Visier der Polizei 
  • Gestapo und Ausgrenzung aus der „Volksgemeinschaft“
  • Gestapo und Völkermord
  • Kontinuitäten der Verfolgung (nach 1945)
  • Auseinandersetzung mit dem Ort/Erinnerungskultur

Buchungsanfrage Schwerpunktführung

 

Themen

  • Gestapo und Judenmord (Sek I niveaudifferenziert G/M/E und Sek II)
  • Verfolgung von Nonkonformismus und Widerstand
  • Ausgrenzung und Verfolgung am Beispiel der Gestapo-Zentrale in Stuttgart. Zu diesem Workshop gibt es vom Kompetenzzentrum Geschichtliche Landeskunde erarbeitetes Material zur schulischen Vorbereitung

 

In Kooperation mit dem "Lernort Geschichte"

  • "Sunen amen! - Hört uns!". Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma. (Dieser Workshop wird noch erprobt.  Weitere Informationen zu Konzept und Ablauf).

 

In Kooperation mit dem "Stadtjugendring Stuttgart"

  • Verfolgung durch die Polizei im Nationalsozialismus und Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung in der Gegenwart (in Vorbereitung)

 

Handreichung für Lehrkräfte

Neben der Buchung von Vermittlungsformaten besteht die Möglichkeit zur Eigenerkundung. Hierfür wird niveaudifferenziertes didaktisches Material bereitgestellt.
Zu den Downloads

Fortbildungen

Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte und Multiplikatoren können auf Anfrage organisiert werden. Auch schulartspezifische Lehrereinführungen sind möglich.

© Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Ludwigsburg

Das Hotel Silber virtuell erleben

Wer war wann in welchem Raum des „Hotel Silber“? Wie funktionierte das Netz der Geheimen Staatspolizei? Die Website „Virtueller Geschichtsort Hotel Silber“, die im Jahr 2012 online ging, informiert über das Gebäude und vor allem über seine Nutzung durch Polizei und Gestapo.

Zum virtuellen Geschichtsort

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg
© Stadtarchiv Stuttgart

Downloads

Informationsbroschüren, Unterlagen zu Vermittlungsangeboten und Pressematerialien zum „Hotel Silber“ können über die entsprechenden Downloadbereiche des Hauses der Geschichte kostenlos heruntergeladen werden. Die folgenden Links führen Sie weiter ...