Für den Besuch im "Hotel Silber" ist die Vorlage eines Negativtest-, Impf- oder Genesenennachweises notwendig!

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10-18 Uhr

Mittwochs von 10-21 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Adresse

Hotel Silber
Dorotheenstraße 10
70173 Stuttgart

Für den Besuch im "Hotel Silber" ist die Vorlage eines Negativtest-, Impf- oder Genesenennachweises notwendig!

 

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10-18 Uhr

Mittwochs von 10-21 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Adresse

Hotel Silber
Dorotheenstraße 10
70173 Stuttgart

Eine Ausstellung zu Polizei, Gestapo und Verfolgung

Über das Hotel Silber

Das „Hotel Silber“ in Stuttgart wurde mehr als ein halbes Jahrhundert von der Polizei genutzt und war Zentrale der Gestapo für Württemberg und Hohenzollern. In dem einstigen Ort des NS-Terrors entstand als Bürgerbeteiligungsprojekt ein Ort des historisch-politischen Lernens und der Begegnung. Die Ausstellung und verschiedene Veranstaltungen beschäftigen sich mit Täter*innen und ihren Opfern, mit der Institution Polizei und ihrer Rolle in drei politischen Systemen.

Die Dauerausstellung im „Hotel Silber“ setzt sich mit der Geschichte der Polizei in dem Gebäude auseinander. Sie zeigt Kontinuitäten und Brüche in ihrem Umgang mit Minderheiten und in der Strafverfolgung, aber auch das Selbstverständnis der Polizisten in Demokratie und Diktatur. Warum funktionierte der Übergang von der Weimarer Republik in die NS-Herrschaft nahezu reibungslos? Wer wurde während des Zweiten Weltkriegs aus dem „Hotel Silber“ in besetzte Gebiete geschickt und war dort für Massenmorde verantwortlich? Welche Personengruppen blieben nach 1945 im Visier der Polizei? Originalobjekte sowie Dokumente, Bilder und Medien vermitteln ein differenziertes Bild von den Täter*innen und zeigen, welche Folgen ihr Handeln für die Opfer hatte.

Träger der Einrichtung ist das Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Programmpartner sind die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., die Landeshauptstadt Stuttgart, die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und die Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg. Finanziert wird sie vom Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Service und Kontakt

Ein Besuch im "Hotel Silber" ist nach der aktuellen Corona-Verordnung nur mit Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests (nicht älter als 24h, kein Selbsttest) bzw. PCR-Tests (nicht älter als 48h) oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich.

Beim Besucherdienst können Kleingruppen-Führungen für bis zu 15 Personen gebucht werden. Für Schulklassen können wieder Angebote in gesamter Klassenstärke gebucht werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Öffnungszeiten 

Dienstag bis Sonntag und Feiertage 10 bis 18 Uhr
Mittwoch bis 21 Uhr

Sonderöffnungszeiten: Silvester 10 bis 14 Uhr, Neujahr 12 bis 18 Uhr

Geschlossen an Karfreitag sowie am 24. und 25. Dezember

 

Eintritt frei

Barrierefreiheit

  • Barrierefreier Eingang zum Gebäude in der Else-Josenhans-Straße. Bitte läuten Sie. Die Klingel befindet sich links und ist mit „Hotel Silber. Informationen und Kasse“ beschriftet. Danach öffnet Ihnen eine Aufsichtskraft. Bewegungsfreiheit (157cm x 270cm).
  • Aufzug zu allen Ebenen ist vorhanden.
  • Barrierefreie Toilette im Untergeschoss.
  • In der Dorotheenstraße vor dem Gebäude befinden sich zwei städtische Parkplätze für Menschen mit Behinderung.

Wenn Sie Bedarf an Barrierefreiheit haben, kontaktieren Sie uns und wir finden gemeinsam eine Lösung.

Audio-Guide

Deutsch, Englisch und Französisch; Leihgebühr 2 €
Der Audio-Guide kann als WebApp auch mit einem eigenen mobilen Endgerät aufgerufen werden.

Allgemeine Information

E-Mail hotel-silber@hdgbw.de
Telefon 0711 212 4040

Veranstaltungen

Anmeldung unter E-Mail veranstaltungen-hs@hdgbw.de oder Telefon 0711 212 4040

Führungen und Workshops

Buchung unter E-Mail hotel-silber@hdgbw.de oder Telefon 0711 212 4040

Öffentliche Verkehrsmittel

Haltestelle Charlottenplatz:
U1 / 2 / 4-7 / 9 / 12 / 14 / 15
Bus 42 – 44
Fahrplanauskunft des VVS

Kontaktformular

Kontakt

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie ein Angebot buchen möchten, machen Sie bitte folgende Angaben im Text:

  • Format (Führung oder Workshop)
  • Titel (ggf. Schwerpunkt)
  • Dauer (60 oder 90 Minuten)
  • Datum und Uhrzeit
  • Name und Kontaktdaten
  • Voraussichtliche Personenzahl
  • Bei Jugendlichen: Alter der Gruppe
© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Veranstaltungen

Ein Besuch von Veranstaltungen im "Hotel Silber" ist nach der aktuellen Corona-Verordnung nur mit Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests (nicht älter als 24h, kein Selbsttest) bzw. PCR-Tests (nicht älter als 48h) oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich.

Widerstand gegen die NS-Diktatur formierte sich früh und immer wieder neu. Verbindendes Element war der Entschluss, den Anspruch der Nationalsozialisten auf totale Herrschaft nicht zu akzeptieren. Die Formen des Widerstandes sowie die persönlichen Beweggründe aber waren unterschiedlich. Die Themenführung beleuchtet verschiedene in der Ausstellung gezeigte Beispiele des Widerstandes und die Methoden der Gestapo, diesem zu begegnen.

Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Foyer „Hotel Silber“
Gebühr: 4 €
Eine Anmeldung ist bis zum 28. Oktober unter veranstaltungen-hs@hdgbw.de erforderlich (Teilnehmerzahl begrenzt).

Ernst Otto Karl Grassmé war ein Opfer der nationalsozialistischen Rassenideologie. Als schizophren diagnostiziert, wurde er als an einer Erbkrankheit leidend angesehen. Um diese an ihrer Ausbreitung zu hindern, wurde er von den Nationalsozialisten interniert und zwangssterilisiert. Nach seiner Entlassung im Jahr 1939, ein Jahr vor Beginn der Aktion T4, des Euthanasieprogramms der Nationalsozialisten, entschied er sich für ein Leben im Moor. Dort überlebte und lebte er. Eine Entschuldigung hat Grassmé nie und eine Entschädigung erst kurz vor seinem Tod erhalten, obwohl er schon früh die Auseinandersetzung mit den Behörden suchte. Durch Briefe hielt er Kontakt mit der Außenwelt, teilte so seine Gedanken und sein Innenleben mit Anderen.

Kai Ehlers erzählt in seinem neuen Dokumentarfilm FREISTAAT MITTELPUNKT die Geschichte von Ernst Otto Karl Grassmé, gewährt dadurch eine subjektive Perspektive auf die grausame Praxis der Eugenik und ihre langanhaltende Wirkung. Gleichzeitig geht Ehlers der Frage nach dem Umgang von Gesellschaften mit ihren nicht konformen Mitgliedern nach.

Astrid Beyer vom Haus es Dokumentarfilms moderiert im Anschluss an die Filmvorführung ein Gespräch mit dem Regisseur Kai Ehlers und dem Leiter der Gedenkstätte Grafeneck, Thomas Stöckle. Bei dem Gespräch wird auch das Online-Archiv vorgestellt: Es ergänzt die subjektive Perspektive von Ernst Otto Karl Grassmé um Stimmen von Zeitzeug*innen, die ihn ab den vierziger Jahren bis zu seinem Tod 1991 aus ihrem eigenen Erleben beschreiben. Außerdem werden dort Dokumente wie Briefe, Akten und Fotografien in chronologisch-thematischen Kapiteln vorgestellt und kontextualisiert.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter veranstaltungen-hs@hdgbw.de.

Veranstalter*innen: Gedenkstätte Grafeneck, Haus des Dokumentarfilms, Volkshochschule Stuttgart und Haus der Geschichte Baden-Württemberg

 

Kai Ehlers, in West-Berlin aufgewachsen, studierte Regie und Kamera an der Filmakademie Baden-Württemberg, sowie Kunstgeschichte und Philosophie an der FU Berlin. Er ist freiberuflich als Autor, Regisseur, Bildgestalter und Produzent für Dokumentarfilme tätig und lehrt an Schulen und Hochschulen. Parallel arbeitet er als Videokünstler und Filmkurator. Schwerpunkt seiner künstlerischen Auseinandersetzung ist deutsche Zeitgeschichte.

Am 1. Dezember 1941 verließ der erste Deportationszug mit etwa 1000 Jüdinnen*Juden aus Württemberg und Hohenzollern den Stuttgarter Nordbahnhof nach Riga in Lettland. Die Gestapo im „Hotel Silber“ organisierte die Deportation; bis 1945 folgten elf weitere. Nur wenige der Deportierten überlebten den Holocaust.

Anlässlich des 80. Jahrestages der ersten Deportation sprechen Dr. Martin Ulmer (Geschäftsführer des Gedenkstättenverbunds Gäu-Neckar-Alb und Mitglied des Sprecherrats der LAGG), Friedemann Rincke (Kurator im „Hotel Silber“) und Elke Banabak (Geschäftsführerin der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.) über die Täter*innen, Akteur*innen und Abläufe der Deportation, über die deportierten Jüdinnen*Juden und die Erinnerung an das Ereignis und die Betroffenen. Prof. Dr. Roland Müller (ehemaliger Leiter des Stuttgarter Stadtarchivs) wirft einen Blick auf Riga und berichtet, wie dort an die deportierten und ermordeten Jüdinnen*Juden erinnert wird.

Andreas Schulz und Dr. Katrin Hammerstein von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg moderieren das Gespräch.

Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter veranstaltungen-hs@hdgbw.de.

Veranstalter*innen: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V., Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Gedenkstätteninitiativen in Baden-Württemberg und Gedenkstättenverbund Gäu-Neckar-Alb e. V.

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg / Daniel Stauch

Angebote für Schulen und Gruppen

Mit unterschiedlichen pädagogischen Formaten werden der historische Ort und die Dauerausstellung zu Polizei und Verfolgung erschlossen. Die Angebote für Gruppen richten sich an Jugendliche ab 13 Jahren, Schüler*innen aller Schularten (ab Klasse 9) sowie an Erwachsene.

Beim Besucherdienst können wieder Führungen für bis zu 15 Personen gebucht werden. Die Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests (nicht älter als 24h, kein Selbsttest) bzw. PCR-Tests (nicht älter als 48h) oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung ist dabei erforderlich.

Für Schulklassen können wieder Führungen in gesamter Klassenstärke gebucht werden. Schüler*innen gelten als getestet.

Überblicksführung: Das „Hotel Silber“ kennenlernen

Allgemeiner Rundgang durch das Haus und die Dauerausstellung zur Geschichte der Polizei im „Hotel Silber“ in drei politischen Systemen (Dauer: 60 Minuten, Gebühr: 50 €).

Gebühr für Schulklassen

2,00 € pro Schüler*in
1,50 € pro Schüler*in (Stuttgarter Schulen)*

Buchungsanfrage Überblicksführung

Schwerpunktführungen

Bei einer Schwerpunktführung (Dauer: 90 Minuten, Gebühr: 70 €) wird ein Bereich der Ausstellung bzw. des Museums ausführlicher behandelt. Bitte geben Sie bei der Buchung den gewünschten Bereich an.

  • Polizei und die Errichtung der NS-Diktatur
  • Ausgrenzung aus der „Volksgemeinschaft“
  • Völkermord
  • Kontinuitäten der Verfolgung nach 1945?
  • Streit um die Erinnerung

 

Gebühr für Schulklassen

2,50 € pro Schüler*in
1,50 € pro Schüler*in (Stuttgarter Schulen)*

Buchungsanfrage Schwerpunktführung

* Durch eine Vereinbarung mit der Landeshauptstadt bezahlen Stuttgarter Klassen die ermäßigte Gebühr für alle Formate und Längen.

 

Mit dem Smartphone um das „Hotel Silber“. Ein Hörspaziergang in 30 Minuten

Das größte Ausstellungsstück des Museums ist sein Gebäude: das historische „Hotel Silber“ in unmittelbarer Nachbarschaft zum modernen Dorotheenquartier. Besuchen Sie das „Hotel Silber“ und erschließen Sie seine Wirkung im öffentlichen Raum mit Hilfe unserer neuen WebApp: guide.geschichtsort-hotel-silber.de. Sie enthält einen Rundgang mit Hörbeiträgen, Dokumenten und Fotografien aus der Ausstellung sowie eine kurze Video-Führung. Für diesen Hörspaziergang haben wir einige Stationen daraus ausgewählt.

Anleitung für einen Hörspaziergang in fünf Schritten
 

1. Vorurteil, Verhaftung, Verfolgung – Mut und Würde. Sie sehen insgesamt elf Wörter in den Fenstern. Sie beschreiben, was man dem Haus nicht ansieht: Hier nahm die Gestapo den Menschen ihre Würde und ihre Rechte. Sie starten mit dem ersten Hörbeitrag vor dem Eingang (3:51 min). Betrachten Sie beim Hören gerne schon einmal die beiden seitlichen Fassaden des Gebäudes.

2. Gehen Sie zur blauen Info-Tafel am ehemaligen Haupteingang in der Dorotheenstraße. Sie handelt von Eugen Bolz. Er war der letzte Staatspräsident von Württemberg vor der nationalsozialistischen Machteroberung. Lesen Sie den Text dieser Tafel. Die Nationalsozialisten haben Eugen Bolz von der Zentrumspartei besonders gehasst. Warum war das so? Hitler durfte vor der Reichstagswahl im März 1933 nicht auf dem Schlossplatz in Stuttgart sprechen. Stattdessen hielt er seine Rede am 15. Februar 1933 in der Stuttgarter Stadthalle. Hitler war seit zwei Wochen Reichskanzler. Aber noch hatte seine Partei nicht die ganze Macht im Deutschen Reich. Auf Eugen Bolz schimpfte Hitler in seiner Rede ganz besonders: Hörbeitrag (bis Minute 1:30). Triggerwarnung: Am Anfang hören Sie Hitler im O-Ton.

Wenn Sie einmal die Stimme von Eugen Bolz im Original hören wollen, starten Sie diesen Beitrag. Bolz spricht dort vor dem Berliner Reichstag, dem er zugleich angehörte. Am besten stoppen Sie bei Minute 1:27. In Württemberg war Bolz Staatspräsident und Innenminister. Deshalb unterstand ihm das Polizeipräsidium, das in den 1920er-Jahren verstaatlicht worden war.

3. Gehen Sie neben dem Gebäude weiter bis zu dessen Ende. Sie stehen an der Ecke und sehen schräg gegenüber einen großen Platz: den Karlsplatz. Dort befindet sich ein Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus. Sie können es im Anschluss an diesen Rundgang besuchen. Mit Terror und Gewalt sicherte die Gestapo die Macht der Nationalsozialisten. Besonders wichtig war die „Schutzhaft“. Hören Sie folgenden Beitrag, um mehr darüber zu erfahren (3:56 Minuten).

4. Gehen Sie links um das Gebäude herum. Sie biegen in die „Else-Josenhans-Straße“ ein. Gehen Sie weiter, bis zur blauen Info-Tafel. Dort erfahren Sie mehr über Else Josenhans. Im Keller des „Hotel Silber“ befanden sich mehrere „Verwahrzellen“. Eine Zellentür ist in der Ausstellung zu sehen. Sie wird im nächsten Hörbeitrag beschrieben (5:35 Minuten). Fotos von der Zellentür. Wenn es Ihr Datenvolumen zulässt, können Sie an dieser Stelle noch einen historischen Filmbeitrag aus dem Jahr 1964 streamen, um mehr über den Mörder Anton Dehm zu erfahren. (Sie finden diesen Beitrag auf der gleichen Seite unter der Bezeichnung: „Ausschnitt aus dem Beitrag „Stuttgarter Juden“ aus der SDR-Abendschau vom 02. Dezember 1964“.)

5. Gehen Sie nun weiter, bis Sie wieder beim Eingang zum „Hotel Silber“ angekommen sind. Der letzte Hörbeitrag (3:08 Minuten) unseres kurzen Rundgangs entlässt uns mit Fragen: Wenn wir uns damit beschäftigen, was nach 1945 mit der Politischen Polizei, der Gestapo und der Kriminalpolizei passiert ist, dann hilft uns das zu verstehen, was die Menschen damals falsch gemacht haben. Aber es hilft uns auch heute. Wir können schneller sagen: Achtung, es wird gefährlich! Manche Menschen fangen an, sich wie damals zu verhalten. Was denken Sie darüber? Danke für Ihr Feedback.

 

Für Schulklassen können wieder Workshops in gesamter Klassenstärke gebucht werden.

Themen

Gestapo und Judenmord (Sek I niveaudifferenziert G/M/E und Sek II). Zu diesem Workshop haben wir ein Lehr- und Lernheft mit Materialien, u. a. zur schulischen Vor- und Nachbereitung entwickelt.

Verfolgung von Widerstand (Sek I niveaudifferenziert G/M/E und Sek II). Ein Lehr- und Lernheft zu diesem Workshop ist in Vorbereitung.

Ausgrenzung und Verfolgung am Beispiel der Gestapo-Zentrale in Stuttgart. Zu diesem Workshop gibt es vom Kompetenzzentrum Geschichtliche Landeskunde erarbeitetes Material zur schulischen Vorbereitung.

In Kooperation mit dem „Lernort Geschichte“: „Sunen amen! – Hört uns!“. Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma. (Weitere Informationen zu Konzept und Ablauf).

In Kooperation mit dem „Stadtjugendring Stuttgart“: Verfolgung durch die Polizei im Nationalsozialismus und Formen von Ausgrenzung und Diskriminierung in der Gegenwart (in Vorbereitung)

 

Dauer der Workshops

120 Minuten

Gebühr

3,50 € pro Schüler*in
1,50 € pro Schüler*in (Stuttgarter Schulen)*

* Durch eine Vereinbarung mit der Landeshauptstadt bezahlen Stuttgarter Klassen die ermäßigte Gebühr für alle Formate und Längen.

Handreichung für Lehrkräfte

Neben der Buchung von Vermittlungsformaten besteht die Möglichkeit zur Eigenerkundung. Hierfür wird niveaudifferenziertes didaktisches Material bereitgestellt.
Zu den Downloads

Fortbildungen

Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte und Multiplikator*innen können auf Anfrage organisiert werden. Auch schulartspezifische Lehrer*inneneinführungen sind möglich.

© Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Ludwigsburg

Digitale Angebote

Das „Hotel Silber“ virtuell erleben

Wer war wann in welchem Raum des „Hotel Silber“? Wie funktionierte das Netz der Geheimen Staatspolizei? Die Website „Virtueller Geschichtsort Hotel Silber“, die im Jahr 2012 online ging, informiert über das Gebäude und vor allem über seine Nutzung durch Polizei und Gestapo.

Zum virtuellen Geschichtsort

Vortrag: Der Grafeneck-Prozess 1949 in Tübingen und seine Angeklagten

In seinem Vortrag am 22. September im "Hotel Silber" beleuchtete Prof. Dr. Jörg Kinzig die Angeklagten des Grafeneck-Prozesses 1949 und die ihnen vorgeworfenen Straftaten: die Vernichtung von 10.654 Menschen in der zur Tötungsmaschinerie umfunktionierten Heilanstalt Grafeneck. Mit welchen Argumenten verteidigten sich die Angeklagten? Wie begründete das Gericht sein Urteil?

Prof. Dr. Jörg Kinzig ist Direktor des Instituts für Kriminologie und Lehrstuhlinhaber für Kriminologie, Straf- und Sanktionenrecht an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Veranstalter*innen: Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Gedenkstätte Grafeneck, Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber und Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Web-Talk: Warum Täterforschung?

14. Juli 2021
Das Thema „Täterschaft“ in Bezug auf den Nationalsozialismus gewinnt seit den 1990er Jahren sowohl in der Geschichtswissenschaft als auch an NS-Gedenkstätten und -Erinnerungsorten an Bedeutung. Mit Täterorten wie etwa dem „Hotel Silber“ besteht sogar ein eigener Typ von NS-Erinnerungs- und -Aufarbeitungsstätten. Warum aber ist es überhaupt wichtig, sich kritisch mit den Biografien von NS-Täter*innen und ihren persönlichen Motiven auseinanderzusetzen? Welche Herausforderungen sind damit verbunden? Über diese und weitere Fragen diskutierten Prof. Dr. Cornelia Rauh (Professorin für deutsche und europäische Zeitgeschichte an der Universität Hannover), Dr. Wolfgang Proske (Herausgeber und Mitautor der Buchreihe „Täter – Helfer – Trittbrettfahrer“) und Thomas Stöckle (Leiter der Gedenkstätte Grafeneck) in einem Web-Talk am 14. Juli 2021. Moderiert wurde die Veranstaltung vom SWR-Redakteur Mark Kleber. Die Kooperationsveranstaltung von Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V. ist online abrufbar unter: https://youtu.be/u8vvyE9audk.

Online-Podiumsgespräch: Verfolgung und Erinnerung in Ummenwinkel – Sinti und Roma in Ravensburg

20. Juni 2021
Über die Erinnerung an die Ausgrenzung und Verfolgung der Sinti und Roma in Baden-Württemberg und insbesondere in Ravensburg in der Vergangenheit und die Möglichkeiten einer gemeinsamen und gleichberechtigten Weiterentwicklung der Erinnerungskultur in der Zukunft diskutierten Sabine Mücke (Leiterin Museum Humpis-Quartier, Ravensburg), Daniel Strauß (Vorstandsvorsitzender, Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg), Simon Blümcke (Erster Bürgermeister der Stadt Ravensburg), Heike Engelhardt (Preisträgerin Rahel-Straus-Preis 2019, SPD-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ravensburg), Maria Weithmann (GRÜNE-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ravensburg), Magdalena Guttenberger (Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg e.V. und Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg) und Christine Stuhler-Seitel (Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg e. V.). Das Gespräch und anschließende Publikumsfragen wurden von Dr. Tim Müller (Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg) moderiert. Die gemeinsame Veranstaltung von der Gedenkinitiative Mahnmal Ravensburg, dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Baden-Württemberg, der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V. und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg ist online abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=yxdvLbUdJ9E.

Online-Vortrag: Ein Hassverbrechen gegen die Demokratie - Erzberger-Mord, Rechtsterrorismus und Polizei

9. Juni 2021
Vor hundert Jahren erschütterte ein Attentat die junge Weimarer Republik. Die Organisation Consul, eine rechte antirepublikanische Geheimorganisation, hatte am 26. August 1921 mit Matthias Erzberger einen Wegbereiter deutscher Demokratie im Schwarzwald brutal ermordet. Der Terroranschlag zeigte die tiefe Spaltung der deutschen Gesellschaft. Republikaner waren entsetzt und protestierten gegen die politische Gewalt, während die Rechte jubelte und den Mördern die Flucht ins Ausland ermöglichte. Wie kam es zu dieser Tat? Wie ermittelte die Polizei in Württemberg und Baden? Welche Netzwerke der Mörder konnten die Fahnder aufdecken? An welche Grenzen stießen sie und warum konnten sie nicht verhindern, dass der Terror der Organisation Consul mit Attentaten auf Politiker wie Walther Rathenau weiterging?

Auf diese Fragen antwortete der Erzberger-Biograf Dr. Christopher Dowe im Online-Vortrag am 9. Juni 2021. Der Historiker hat die Ausstellung in der Erinnerungsstätte Matthias Erzberger kuratiert und arbeitet seit 2003 im Haus der Geschichte Baden-Württemberg.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Erzberger-Jahres 2021* und des Projektes "100 Köpfe der Demokratiegeschichte" als Kooperation von Haus der Geschichte Baden-Württemberg und Bibliothek für Zeitgeschichte statt und ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=stQjWKpQQa4.

* Das Erzberger-Jahr 2021 wird finanziell unterstützt durch das Bundesjustizministerium und den Verein Weimarer Republik.

Digitale Führung durch das "Hotel Silber": Die Verfolgung jüdischer/nicht-jüdischer Familien im Nationalsozialismus

12. März 2021 – Woche der Brüderlichkeit
Nach dem Novemberpogrom von 1938 definierten die Nationalsozialisten solche Verbindungen als „privilegierte Mischehen“, in denen ein nicht-jüdischer Mann mit einer jüdischen Frau verheiratet war. Nach den „Nürnberger Gesetzen“ war für die Definition „jüdisch“ dabei die Religionszugehörigkeit der Großeltern ausschlaggebend. Für jüdische Frauen aus „privilegierten Mischehen“ galten manche Verfolgungsmaßnamen nicht, sie wurden zunächst von der Deportation ausgenommen. Doch dieser „Schutz“ war prekär und konnte jederzeit zerbrechen. In einer Kurzführung beleuchtet Eva Schürg, Geschichtsvermittlerin für das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, die Geschichte dreier Familien und zeigt, wie sie Opfer von nationalsozialistischer Verfolgung und Deportation geworden sind.
Das Video ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=XirZiw54014.

Videoclips: Frauen und die Gestapo

8. März 2021 – Internationaler Frauentag
Viele Geschichten von Frauen sind mit dem „Hotel Silber“ eng verbunden. Am Internationalen Frauentag erzählt Lea Berg, Volontärin im Haus der Geschichte Baden-Württemberg für die Außenstelle „Hotel Silber“, in kurzen Videoclips einige dieser Geschichten – von Frauen, die im „Hotel Silber“ für die Gestapo arbeiteten, von jenen, die vom „Hotel Silber“ aus verfolgt wurden und von solchen, die sich für Verfolgte einsetzten. Das Video ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=4vheXIB4fX8.

Podcast: Die Verfolgung der Zeugen Jehovas im Nationalsozialismus

27. Januar 2021 – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Am 27. Januar 2021 erinnerte der Landtag von Baden-Württemberg in seiner Gedenkstunde an die Verfolgung der Zeugen Jehovas in der nationalsozialistischen Diktatur. Die Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas gehört zu den am härtesten verfolgten Gruppen weltanschaulicher und religiöser Gemeinschaften in der NS-Diktatur mit proportional besonders hohen Opferzahlen. Nach 1945 wurden die Zeugen Jehovas aber lange nicht als Opfer des NS-Terrors gewürdigt.
Dr. Hubert Roser hat als Zeithistoriker intensiv zur Geschichte der NS-Diktatur geforscht und ist ein ausgewiesener Experte zur nationalsozialistischen Verfolgung der Zeugen Jehovas im Südwesten. Im Gespräch mit Friedemann Rincke und Dr. Imanuel Baumann geht es um Ursachen, Ausmaß und Stationen der Verfolgung dieser Religionsgemeinschaft.
Der Podcast wurde im Dezember 2020 aufgezeichnet und ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=yVeqGwOhOT0&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=5.

Digitale Führung durch das „Hotel Silber“: Die Verfolgung der Zeugen Jehovas im Nationalsozialismus

27. Januar 2021 – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
Die Zeugen Jehovas zählen zu den am härtesten verfolgten Gruppen weltanschaulicher und religiöser Gemeinschaften in der NS-Diktatur. Am Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus 2021 erinnerte der Landtag von Baden-Württemberg in seiner Gedenkstunde besonders an die Verfolgung dieser Glaubensgemeinschaft. Aus diesem Anlass geht Kurator Friedemann Rincke bei seiner ca. 30-minütigen digitalen Führung durch die Dauerausstellung des "Hotel Silber" besonders auf die Verfolgung der Zeugen Jehovas durch die Stuttgarter Gestapo ein. Die Führung ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=tZRwSco0xf0&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=2.

„I´ll see you in my dreams” – Swing im „Hotel Silber”

17. Dezember 2020
Mit einem Swing-Fest im „Hotel Silber“ erinnern wir jedes Jahr an Helmut Baumann und all die Jugendlichen, die in der NS-Zeit wegen ihrer Liebe zur Swing-Musik von der Gestapo-Zentrale aus verfolgt wurden. Aufgrund der Corona-Pandemie kann das Fest 2020 nicht stattfinden. Deshalb kommen die Akteur*innen des Swing-Fests per Video zu Wort und berichten davon, was Swing mit dem „Hotel Silber“ zu tun hat und was es für sie bedeutet, an einem Ort wie dem „Hotel Silber“ Musik zu machen, zu tanzen und zu feiern.
Der ca. 8-minütige Film vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V. ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=FITu7MCeNFA&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=4

Hörstück: „VÖLKER DER ERDE" – Literarische Entgegnungen zur Sprache der NS-Justiz

10. Dezember 2020 – Tag der Menschenrechte
Die Sprache: rau, roh, verfälschend, verletzend. Lieder verführend, manipulierend. Kein neues Phänomen. Der Buchbinder Adolf Gerst hatte sich kritisch gegenüber der nationalsozialistischen Politik geäußert, wurde von Kollegen denunziert und in Stuttgart wegen "Wehrkraftzersetzung" zum Tode verurteilt. Im Lichthof des Justizgebäudes wurde er hingerichtet. Die Anzeige gegen ihn und das Protokoll seiner Hinrichtung werden im ca. 50-minütigen Hörstück von Boris Burgstaller, Gabriele Hintermaier und Wilma Heuken (Regie: Christian Werner) Gedichten und Texten von Nelly Sachs, Paul Celan und Bertolt Brecht gegenübergestellt – deren Sprache ist anders: differenziert, analytisch, auf der Suche nach Wahrheit und mitfühlend.
Die StolperKunst-Produktion in Kooperation mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg und der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V. ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=6QLOY1-pDbw&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=7

Podcast: „Hotel Silber“ – Kontinuitäten und Neuanfänge nach 1945

30. Juli 2020
Im April 1945 flohen die letzten Gestapo-Beamten aus dem „Hotel Silber“ in Stuttgart vor den Alliierten. Für einige Tage stand die einstige Gestapo-Zentrale für Württemberg und Hohenzollern leer. Dann zogen Kriminalpolizei und der neu eingesetzte Chef der kommunalen Polizei in das Gebäude. Im ca. 30-minütigen Gespräch mit Dr. Imanuel Baumann erläutert Ausstellungskurator Friedemann Rincke den Wiederaufbau der Polizei nach 1945: In welchem baulichen Zustand befand sich das „Hotel Silber“ im Frühjahr 1945? Mit welchem Personal wurde die Kriminalpolizei aufgebaut? Welche Rolle spielten dabei ehemalige Verfolger und ehemals politisch Verfolgte?
Online unter https://www.youtube.com/watch?v=fgi4b0tyvSM&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=8

Web-Talk: Fake-News und Verschwörungstheorien in Geschichte und Gegenwart

14. Juli 2020
Fake News und Verschwörungstheorien sind kein neues Phänomen. Vielmehr haben sie eine lange und folgenschwere Geschichte. Prof. Dr. Michael Butter (Universität Tübingen), Prof. Dr. Markus Appel (Universität Würzburg) und Sibylle Thelen (Direktorin der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg) diskutieren mit dem SWR-Moderator Mark Kleber u. a. über die Frage, wie Fake News und Verschwörungstheorien in der Vergangenheit entstanden und heute noch entstehen.
Die Kooperationsveranstaltung vom Haus der Geschichte Baden-Württemberg und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg ist online abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=nyknr3OSIeY&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=9

Digitale Führung durch das „Hotel Silber“: Vielfalt in der Erinnerung

12. Juli 2020 anlässlich der CSD-Kulturtage
Viele Jahrzehnte fehlte es in Baden-Württemberg an einer „Vielfalt in der Erinnerung“, bei der auch das begangene Unrecht an sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten dargestellt wird. Entsprechend dem CSD-Motto 2020 „Vielfalt braucht Verstärkung“ gehen Kurator Friedemann Rincke (HdG BW) und Ralf Bogen (AG Dauerausstellung für die Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e. V.) in der ca. 30-minütigen digitalen Führung auf die verschiedenen Verfolgungsbereiche der Polizei ein und zeigen schwerpunktmäßig die „Bekämpfung der Homosexualität“ auf.
Online zu sehen unter https://www.youtube.com/watch?v=ESVXXM3QKrw&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=6

Trailer zum Film: „Sie kann ja nichts für ihren Vater - Eine Begegnung zwischen Täter- und Opferkind“

2. Juni 2020
Zwei Frauen treffen sich in Stuttgart und sprechen über die Spuren, die das „Hotel Silber“ und die Gestapo in ihrem Leben und ihren Familien hinterlassen haben: Ingrid Hagenlocher-Riewe, Tochter eines Gestapo-Beamten aus dem „Hotel Silber“ und Wilfriede Heß, Tochter der Widerstandskämpferin Gertrud Lutz, die von der Gestapo verhaftet und im KZ Dachau ermordet wurde. Der Filmemacher Hermann Abmayr begleitete das Treffen mit der Kamera.
Die DVD kann zu Öffnungszeiten im "Hotel Silber" und im Online-Shop des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg für 5 Euro erworben werden. Der Trailer ist hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=yyv3aUG3-6o&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=10.

Digitale Führung durch das „Hotel Silber“: Auf den Spuren von des Gestapo-Chefs Friedrich Mußgay

24. Mai 2020
Dr. Imanuel Baumann, zuständig für die Geschichtsvermittlung im „Hotel Silber“, gibt in der ca. 25-minütigen digitalen Führung einen ersten Einblick in die Dauerausstellung zu Polizei und Verfolgung im „Hotel Silber“ und geht besonders auf den Gestapo-Chef Friedrich Mußgay ein.
Online zu sehen unter: https://www.youtube.com/watch?v=XIrlEibD2dI&list=PLTxxtvC16A6U24aVoJbyY2CP2yPinY4fA&index=5

Aktuelles

Ein Besuch im "Hotel Silber" ist nach der aktuellen Corona-Verordnung nur mit Vorlage eines negativen Corona-Schnelltests (nicht älter als 24h, kein Selbsttest) bzw. PCR-Tests (nicht älter als 48h) oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung möglich.

Beim Besucherdienst können Kleingruppen-Führungen für bis zu 15 Personen gebucht werden. Für Schulklassen können wieder Angebote in gesamter Klassenstärke gebucht werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Jenny Heymann (1890-1996): Lebensstationen einer jüdischen Lehrerin mit bildungsgeschichtlichen Streifzügen durch Württemberg

Präsentation vom 13. Oktober bis 3. November 2021

In Kooperation von PH Ludwigsburg und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Stuttgart präsentieren Studierende und Dozierende Ergebnisse ihres 2020 erschienenen Sammelbandes in einer Präsentation im „Hotel Silber". Die jüdische Lehrerin Jenny Heymann steht dabei im Mittelpunkt. Sie öffnet den Blick für vier Epochen, vom Kaiserreich bis zur Gründung der Bundesrepublik Deutschland, sie repräsentiert das liberale Judentum der Weimarer Republik, lässt die Diskriminierung und Verfolgung durch den Nationalsozialismus greifbar werden und zeigt die Schwierigkeiten und Chancen des Exils in Großbritannien. Roll-Ups, Interviews mit ehemaligen Schülerinnen und thematische Flyer ergänzen sich dabei gegenseitig.

 

Katalog zum "Hotel Silber"

Zwei Jahre nach der Eröffnung der Dauerausstellung zu Polizei und Verfolgung in dem Gebäude in der Stuttgarter Dorotheenstraße liefert der neue Katalog umfangreiches Material über den Erinnerungsort. Auf 256 Seiten bildet er einen großen Teil der mehr als 300 im "Hotel Silber" gezeigten Exponate, Fotos und Dokumente ab. Er schildert Geschichten von Täter*innen und Opfern, berichtet über den Umgang mit der historischen Bausubstanz, erklärt die Inszenierung der Ausstellung – und er macht deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Täterort und die Aufarbeitung von Verfolgung und Terror für das Jetzt und Heute sind.

Der Katalog „Hotel Silber – Eine Dauerausstellung zu Polizei und Verfolgung“ kann im Onlineshop des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg oder per Mail (museumsshop@hdgbw.de) bestellt werden und kostet 25 Euro. Der Band wurde finanziert von der Wüstenrot Stiftung.

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Georg Elser – der Attentäter. Zeichnungen von Kurt Grabert

Präsentation vom 8. November 2019 bis zum 28. November 2021 im Foyer

Am 8. November 1939 explodierte im Münchner Bürgerbräukeller die Bombe, die Adolf Hitler töten sollte. Der Kunstschreiner Georg Elser aus Königsbronn hatte in monatelanger Arbeit nachts den Sprengsatz in eine Säule des Saals eingebaut.
Der in Stuttgart geborene Maler und Bildhauer Kurt Grabert setzte sich zwischen 1978 und 1983 intensiv mit dem Einzeltäter auseinander. Entstanden ist ein Zyklus von Zeichnungen, die den Entschluss zur Tat, das Attentat selbst und die Folgen für Georg Elser zum Thema haben.

© Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Downloads

Informationsbroschüren, Unterlagen zu Vermittlungsangeboten und Pressematerialien zum „Hotel Silber“ können über die entsprechenden Downloadbereiche des Hauses der Geschichte kostenlos heruntergeladen werden. Die folgenden Links führen Sie weiter ...