Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß.

1945-1984 – Die Polizei bleibt im „Silber“

Nach dem Ende des so genannten Dritten Reichs blieb das Hotel Silber bis 1984 Dienstsitz verschiedener Polizeidienststellen. Die Geschichte dieser Polizei spiegelt den teils schwierigen Weg des zunächst besetzten Landes und später der Bundesrepublik Deutschland hin zu einer freiheitlichen Demokratie wider.

Das Erbe des Nationalsozialismus war auf zweierlei Weise mit dem Hotel Silber verknüpft. Zum einen über die Polizeidienststellen und ihre Mitarbeiter. Viele von ihnen hatten zwischen 1933 und 1945 als Polizeibeamte dem NS-Staat gedient. Einige aber gehörten auch zu den Verfolgten und traten nach 1945 mit dem Ziel in die Polizei ein, beim Aufbau einer demokratischen Polizei mitzuarbeiten.

Zum anderen wurde das Hotel Silber selbst zum Kristallisationspunkt von Erinnerung und einer kritischen Reflexion über den Nationalsozialismus sowie über die Menschen, die ihn stützten oder bekämpften.

Der „Virtuelle Ort" wird nach und nach ausgebaut und um neue Biografien und Geschichten erweitert.

Das Hotel Silber, 12. November 1958

nach oben

Diesen Artikel teilen: